Systemtools Software

Technical Product FAQs

Windows

1 Hyena bietet umfangreiche Unterstützung bei der Verwaltung von Computern und Active Directory unter Windows 2000, Windows 2003, Windows 2008 R2, Windows 2012, Windows 2012 R2 und Windows 2016. Hyena kann außerdem verwendet werden, um Active Directory von jedem Windows-200x-, XP-, Vista-, Windows-7-, Windows-8-, Windows-8.1- oder Windows-10-Client aus zu verwalten.

Hyena erfüllt die Anforderungen für das Microsoft-Logo „Kompatibel mit Windows 7“. Anwendungen, die diese Anforderungen erfüllen, müssen nicht nur mit Windows 7 kompatibel sein, sondern müssen auch über 64-Bit-Funktionalität verfügen. Hyena 9 erfüllt die Anforderungen für das Microsoft-Logo „Kompatibel mit Windows 8“. Die Zertifizierung „Kompatibel mit Windows 8“ bedeutet, dass das Produkt die Microsoft-Testanforderungen für die Kompatibilität mit Windows 8 (32 Bit und 64 Bit) erfüllt hat. Um das Logo „Kompatibel mit Windows 8“ zu erhalten, müssen Anwendungen und Geräte eine auf Microsoft ausgelegte Installation, Leistung, Verlässlichkeit und Sicherheit bestehen, sodass Sie sichergehen können, dass diese Produkte mit Windows 8 kompatibel sind. Die Zertifizierung „Kompatibel mit Windows® 10“ bedeutet, dass das Produkt die Microsoft-Testanforderungen für die Kompatibilität mit Windows 10 (32 Bit und 64 Bit) erfüllt hat. Um das Logo „Kompatibel mit Windows 10“ zu erhalten, müssen Anwendungen und Geräte eine auf Microsoft ausgelegte Installation, Leistung, Verlässlichkeit und Sicherheit bestehen, sodass Sie sichergehen können, dass diese Produkte mit Windows 10 kompatibel sind. Hyena 11.5 wurde getestet und erfüllt alle technischen Anforderungen kompatibel mit Windows 10 zu sein.

Sowohl Hyena als auch Exporter Pro sind in x86- und x64-Versionen erhältlich. Dies ist unerlässlich, um eine vollständige Kompatibilität mit 64-Bit-Installationen von Windows 7, Windows 8, Windows 8.1, Windows 10, Windows 2008 R2, Windows 2012, Windows 2012 R2 und Windows 2016 zu gewährleisten.

2. Läuft die 32-Bit-Version von Hyena einwandfrei auf einem 64-Bit-Betriebssystem?

Die Active-Directory-Shell-Eigenschaften, der allgemeine AD-„Find“-Dialog und die AD-Objekterstellungsassistenten funktionieren nicht einwandfrei auf 32-Bit-Anwendungen. Wenn sie auf 64-Bit-Betriebssystemen laufen. Diese Komponenten werden alle von Microsofts RSAT-Paket installiert und werden nicht von Hyena gesteuert. Da Sie auf einem 64-Bit-Betriebssystem das 64-Bit-RSAT-Paket installieren sollten/müssen, werden die 32-Bit-Komponenten nicht installiert. Aus diesem Grund bieten wir eine 64-Bit-Version von Hyena an: um die Einschränkung, die mit den fehlenden Komponenten des RSAT-Pakets einhergehen, zu umgehen.

3. Welche Firewall-Ports muss ich öffnen, damit Ihre Anwendungen mit einem Remote-Computer kommunizieren können?

Genau genommen übernimmt Hyena nicht die Kommunikation zwischen Computern, sondern führt Windows-API-Funktionen aus, um Daten abzurufen und einzustellen, und Windows erledigt den Rest. Wir wissen, dass diese Funktionen RPC zur Kommunikation nutzen und dass im Allgemeinen der einzige Firewall-Port, der geöffnet sein muss, TCP 445 ist.

Beachten Sie, dass die Port-Anforderungen von Hyena dieselben sind wie bei Microsoft-MMC-Snap-Ins. Daher gilt, dass jeder Port, der mit den MMC-Computerverwaltungs-Snap-Ins oder den AD-Users- und AD-Computers-Snap-Ins arbeiten muss, auch Hyena oder Exporter Pro benutzen muss.

Für Informationen über weitere Installationsanforderungen siehe Hyena Installation Guide.

4. Bei der Ausführung von Exporter Pro erhalte ich folgende Fehlermeldung: Unable to open Hyena configuration file 'c:\program files\hyena\HYENA_EXPORTER_PRO.DAT'.

Windows 7 und neuere Betriebssysteme haben standardmäßige Berechtigungen, die bestimmte Funktionen im Verzeichnis der Programmdateien einschränken (z. B. Erstellen einer Datei). Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Hyena, wählen Sie „Als Administrator ausführen“ und wiederholen Sie die Schritte, die zur Fehlermeldung geführt haben. Falls dadurch das Problem nicht weiter besteht, bieten wir folgend ein paar Lösungen an: Geben Sie dem Konto, das Hyena ausführt, vollständige Kontrollberechtigungen über das Hyena-Installationsverzeichnis. Ändern Sie den standardmäßigen Speicherort, an dem Hyena die Interface-Datei für Exporter Pro erstellt, indem Sie Tools > Settings > Advanced auswählen und einen beschreibbaren Verzeichnisort für das Konto angeben, wobei Sie Hyena für die Einstellung namens „ExporterProInterfaceDirectory“ verwenden.

the default location where Hyena creates the interface file for Exporter Pro by selecting Tools > Settings > Advanced, and setting a writeable directory location for the account using Hyena for the setting named 'ExporterProInterfaceDirectory'.

5. Die Liste „Servers“ ist leer oder es fehlen Server in Hyena.

Bezüglich seiner „Servers“-Liste ist Hyena auf die Windows-Browser-Liste angewiesen, da Microsoft keine Funktion hat, um nur Server direkt von Active Directory abzurufen. Die „Computers“-Liste unter der Domäne enthält alle Computer inklusive Server.

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum Computer in Ihrer Liste nicht angezeigt werden:

1. Der Computer-Browser-Service (Computersuchdienst) läuft nicht auf dem Computer, auf dem Hyena installiert ist (unter Windows 7 und neueren Betriebssystemen wird er standardmäßig gestoppt)

2. Der Computer-Browser-Service läuft nicht auf den Domain-Controllern (unter Windows 2008 und neueren Betriebssystemen wird er standardmäßig gestoppt)

3. Der Computer-Browser-Service läuft nicht auf den fehlenden Servern (unter Windows 2008 und neueren Betriebssystemen wird er standardmäßig gestoppt)

4. Netzwerkkonfiguration/-layout verhindert Broadcasts, die für die Suche erforderlich sind

5. Erstellen Sie eine AD-Query, um nach Computern mit „Server“ in der Betriebssystembeschreibung zu filtern. Gehen Sie zu File > Manage Object View > AD-Queries und ändern Sie den Query-Typ um in „Container/OU Contents“. Klicken Sie auf das Icon „New Query“ und geben Sie für „Servers“ einen Query-Namen an. Aktivieren Sie die Box „Include subcontainers and sub-OUs in search“ und fügen Sie anschließend folgendes in die LDAP-Suchfilterbox ein:


(&(objectCategory=computer)(objectClass=computer)(operatingSystem=*server*))

Klicken Sie „OK“, um die neue Query zu speichern. Um die Query auszuführen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das „Containers/OU“-Objekt einer Domäne und wählen Sie Query Active Directory > Servers.

Windows schränkt Anwendungen wie Hyena beim Hinzufügen oder Entfernen von Computern in der Suchliste ein, daher können wir Ihnen nur alternative Methoden nahelegen, falls es Ihnen nicht möglich ist, festzustellen, warum die Server in Ihrer Liste fehlen:

1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Objekt „All Computers“ und wählen Sie Query Active Directory > Computer(Detailed). Filtern Sie dann die Betriebssystemspalte nach dem Wort „Server“.

2. Navigieren Sie durch die Behälter/OUs zu dem Speicherort, wo Ihre Server in Active Directory sitzen.

3. Erstellen Sie eine statische Objektgruppierung (Object Grouping) unter File > Manage Object View. Die Einschränkung bei dieser Methode liegt darin, dass sie all Ihre Server manuell hinzufügen müssen und diese im Lauf der Zeit hinzufügen/entfernen müssen, da es keine dynamische Liste ist.

4. Erstellen Sie eine OU im Verzeichnis und platzieren Sie all Ihre Server in dieser OU-Struktur.

6. Der Dial-in-Tab für meine Benutzer in Hyena fehlt.

Aufgrund von Änderungen, die Microsoft in Windows 7 vorgenommen hat, deaktivieren aktuelle Versionen von Hyena zwangsweise die RAS-(Dial-in)-Eigenschaften bei der Anzeige der Benutzereigenschaften (User Properties). Dies wurde so umgesetzt, um Fehler beim Versuch, Dial-in-Einstellungen anzuzeigen oder zu speichern, zu vermeiden. Diese Fehler führten nämlich zu einer großen Anzahl von Supportfällen. Die Fehler sind die Folge von Microsofts Veränderungen an Windows-7-Systemkomponenten, die im Wesentlichen die RAS-Funktionalität unfähig machen. Wenn sie unter Windows 7 benutzt werden, zeigen die Windows-eigenen AD-Users- und AD-Computers-Snap-Ins aus demselben Grund keine RAS/Dial-in-Einstellungen an. Es ist unklar, warum Microsoft diese Funktionalität in Windows 7 abgeschafft hat.

Microsoft dürfte diese Probleme jedoch langsam angehen. Um zu ermöglichen, dass einige Konfigurationen nach wie vor benutzt werden können, um Benutzer-Dial-in-Einstellungen zu verwalten, können Sie den Dial-in-Tab der Benutzereigenschaften auf einem Windows-7-Client wieder aktivieren, indem Sie unter „Tools > Settings > Advanced“ die Einstellung „ForceWindows7RAS“ auf „true“ setzen. Beachten Sie, dass Sie außerdem noch unter „Tools >Settings > User“ die Option zur Anzeige von Benutzer-RAS-Informationen (show user RAS (dialup) information) aktivieren müssen. Diese Einstellung hat keine Auswirkungen auf die Shell-Eigenschaften eines Benutzers, da diese Dialoge von Microsoft gesteuert werden.

Wenn Sie diese Änderung vornehmen, müssen Sie Hyena anschließend neu starten. Der Benutzereigenschaften-Dialog in Hyena verfügt dann über einen Dial-in-Tab. Wenn nun beim Versuch, Dial-in-Einstellungen anzuzeigen oder zu speichern, Fehler auftreten, so verfügt der Client nicht über die passenden Microsoft-Support-Bibliotheken, um RAS-Einstellungen zu verwalten. Deaktivieren Sie in diesem Fall diese erweiterte Einstellung wieder, um weitere Fehler zu vermeiden.

7. Können Terminal-Server-Einstellungen verwaltet werden?

Sowohl Hyena als auch Exporter Pro können Terminal-Server/RDP-Einstellungen verwalten und exportieren. Lesen Sie die Hilfsdatei, um Informationen darüber zu erhalten, wie Sie Ihren Computer konfigurieren müssen, damit er Terminal-Server unterstützt. Sollten es Ihnen aus irgendeinem Grund nicht möglich sein, Terminal-Server-Einstellungen zu verwalten, kontaktieren Sie bitte den Support.

8. Warum wird bei manchen meiner Benutzer eine falsche Zeit bei Last Logon angezeigt?

Das Verzeichnisattribut „LastLogon“ wird lokal auf jedem Domain-Controller gespeichert. Abhängig davon, welcher Controller verwendet wird, um die Information abzurufen, können Sie unterschiedliche Ergebnisse sehen. In Hyena können Sie einen Benutzer mit der rechten Maustaste anklicken, „View Logon Information“ auswählen und dann auf den Button „Check All Domain Controllers“ klicken, um zu sehen, dass jeder Controller unterschiedliche Informationen liefert, basierend auf dem letzten Mal, als ein Benutzer von jedem Controller authentifiziert wurde. Leider kann diese Aktion in Hyena nicht für mehrere Benutzer ausgeführt werden, da es bei der Verarbeitung dieser Informationen zu extremen Leistungsverzögerungen kommt.

Um einen Bericht über mehrere Benutzer zu erhalten, verwenden Sie am besten Exporter Pro, da dieser über eine Option verfügt, mit der alle Domain-Controller gezwungen werden, die neuesten gefundenen Zeiten/Daten zu liefern.

Dazu klicken Sie in Hyena auf Ihre Domäne, um sie auszuwählen, dann gehen Sie zu Tools > Exporter Pro > Export From Selected Objects. Klicken Sie den Button „Settings“, dann doppelklicken Sie auf „Detailed Users“ unter „Active Directory (Users, Groups)“. Aktivieren Sie die Box und geben Sie einen Namen für die Ausgabedatei an. Klicken Sie auf den Button „Set Options“ und aktivieren Sie die Box, um Informationen von allen Domain-Controllern zu exportieren. Vergewissern Sie sich, dass „Last Logon“ im Fenster als eines der zu exportierenden Felder gelistet ist. Führen Sie den Export aus. Ist er vollständig, können Sie die Ausgabedatei mit Microsoft Excel öffnen.

9. Bei einigen der Eigenschaften-Tabs von Windows-7- oder Windows-2008-Computern, wie z. B. Software und Network, erscheint eine Fehlermeldung: Unable to connect to registry of...

Diese Funktion und viele andere in Hyena erfordern den Remote Registry Service. Bei Windows 7 und Windows 2008 ist dieser Dienst standardmäßig gestoppt. Starten Sie den Dienst und stellen Sie ihn auf Autostart ein.

10. Wenn ich die Behälter/OUs in Hyena expandiere, werden keine der OU-Namen angezeigt.

Dies wird durch eine Veränderung an der standardmäßigen OU-Abfrage hervorgerufen. Um sie auf den Standardzustand zurückzusetzen, gehen Sie zu „File > Manage Object View > AD Queries“ und ändern Sie den „Query Type“ um in „Container/OU Contents“. Klicken Sie auf die Abfrage „Container/OU (Summary)“ und vergewissern Sie sich, dass die ersten zwei Felder „Directory Name“ (Verzeichnisname) und „Description“ (Beschreibung) sind. Achten Sie außerdem darauf, dass bei der standardmäßigen Fensterzuordnung (Default Window) „Both“ eingestellt ist.

12. Ich erhalte eine Fehlermeldung in Hyena, wenn ich den Terminal-Tab in den Benutzereigenschaften anklicke: Error getting Terminal Server data. Parameter is incorrect.

Um dieses Problem zu umgehen, gehen Sie zu „File > Manage Object View > Objects“. Klicken Sie auf Ihre Domäne und vergewissern Sie sich, dass die Informationen im ADSI-Server-Feld in einem flachen NetBios-Format angegeben sind, z. B. „DC0145“ und nicht „DC0145.systemtools.com“. Klicken Sie auf „Update“, anschließend auf „OK“ und versuchen Sie dann noch einmal, die Terminal-Server-Daten eines Benutzers anzuzeigen.

Das Problem wird durch einen Bug oder eine Einschränkung in den von Hyena benutzten Terminal-Service-Interfaces von Microsoft verursacht. Diese unterstützen keine DNS-Pfade. Es ist ein bekanntes Problem unter Windows 7 und Microsoft berücksichtigt dies hoffentlich in Windows 8.

11. Wenn ich meine Domäne im linken Fenster expandiere, sehe ich keine Behälter/OUs oder sonstige Active-Directory-Informationen.

Das liegt daran, dass Ihre Domäne eine falsche Typen-Einstellung hat. Gehen Sie zu „File > Manage Object View > Objects“ und klicken Sie auf Ihre Domäne. Ändern Sie im unteren Bereich den „Type“ um in „Windows 2000/2003/2008 Domain“. Sie benötigen zudem einen korrekten ADSI-Pfad: Klicken Sie auf den Button neben der ADSI Path Box, suchen Sie Ihre Domäne und klicken Sie „OK“, um die passende Pfad-Information hinzuzufügen. Klicken Sie auf „Update“ und dann „OK“, um den Object Manager zu schließen.

13. Ich habe RSAT auf meinem Computer installiert, aber Hyena zeigt mir immer noch eine Fehlermeldung an: Installation of the Microsoft Administration Tools is required for many Active Directory functions. Hyena has detected that the AdminPak may not be installed.

Die Standardinstallation der Microsoft Remote Server Administration Tools (RSAT) installiert nicht die passenden Optionen, um Active Directory zu verwalten. Gehen Sie zu Systemsteuerung > Programme und wählen Sie „Windows-Features aktivieren oder deaktivieren“. Gehen Sie zu „Remote Server Administration Tools“ und aktivieren Sie die Option „AD DS Snap-ins and Command-line Tools“.

14. Wenn ich mir die Eigenschaften einer Gruppe in Hyena anzeigen lasse, sehe ich nur den Security-Tab.

Die Standardinstallation der Microsoft Remote Server Administration Tools (RSAT) installiert nicht die passenden Optionen, um Active Directory zu verwalten. Gehen Sie zu Systemsteuerung > Programme und wählen Sie „Windows-Features aktivieren oder deaktivieren“. Gehen Sie zu „Remote Server Administration Tools“ und aktivieren Sie die Option „AD DS Snap-ins and Command-line Tools“.

15. Beim Versuch, Drucker anzuzeigen oder zu exportieren, erhalte ich eine Fehlermeldung (1722).

Wenn es Ihnen nicht möglich ist, Drucker auf Remote-Computern anzuzeigen, stellen Sie sicher, dass der Druckspoolerdienst auf Ihrem Computer läuft. Wenn Sie nur auf Windows-7-Computern Schwierigkeiten bei der Anzeige von Druckern haben, liegt bei Ihnen womöglich ein GPO-Problem vor. Folgen Sie in diesem Fall den Lösungsvorschlägen im folgenden Thread unseres Forums:

http://www.systemtools.com/toolboard/showthread.php?3994-Can-t-access-printers-on-Win-7-systems/page3&highlight=1722

16. Beim Versuch, Hyena auf einem Server zu installieren, erhalte ich eine InstallShield-Fehlermeldung: 0x80004005

Dieser Fehler tritt üblicherweise auf, wenn versucht wird, Hyena über eine Remote-Sitzung, z. B. eine Terminal-Server- oder RDP-Sitzung, zu installieren. Sie müssen das Installationsprogramm direkt auf dem Server ausführen oder eine andere Methode verwenden.

17. Beim Versuch, die Option „Authentication Credentials“ in Hyena zu verwenden, erhalte ich eine Fehlermeldung: A DNS formatted domain path must be used to provide alternate credentials.

Gehen Sie zu „File > Manage Object View > Objects“ und klicken Sie auf Ihre Domäne. Klicken Sie auf den Suchen-Button neben der ADSI Path Box und suchen Sie Ihre Domäne. So fügen Sie das passende Format für den DNS-Domänen-Pfad zur ADSI Path Box hinzu. Klicken Sie auf „Update“ und dann „OK“, um den Object Manager zu schließen.

Die Option „Authentication Credentials“ erfordert die Verwendung eines Domäneneintrags im DNS-Stil. Dies liegt an den Anforderungen des zugrundeliegenden Microsoft-Protokolls, das verwendet wird.

18. Unterstützt Hyena Exchange 2010?

Ja, Hyena unterstützt nun Exchange 2010 sowie Exchange 2000, 2003, 2007, 2010, 2013 und 2016. Werfen Sie einen Blick in die Hyena-Hilfsdatei für weitere Informationen über die Optionen bei der Unterstützung unterschiedlicher Exchange-Versionen.

19. Beim Versuch, die Exchange-2010-Integration in Hyena zu konfigurieren, erhalte ich beim Klick auf den „Find“-Button meines Exchange-Servers eine Fehlermeldung: Class not registered.

Wenn Sie die Exchange-2010-Funktionalität in Hyena aktivieren, wird es automatisch versuchen, die Datei „SystemTools_PSI.dll“ zu registrieren. Hyena muss jedoch ein Microsoft-Dienstprogramm namens regasm.exe dafür benutzen. Wenn es die Datei nicht finden kann, misslingt die Registrierung.

Durchsuchen Sie Ihren Computer und schauen Sie, ob Sie regasm.exe finden. Die Datei wird installiert, wenn sie die Microsoft .NET Frameworks installieren. Haben Sie sie gefunden, führen Sie sie über die Eingabeaufforderung aus: Regasm.exe systemtools_psi.dll

20. Was ist der Unterschied zwischen lastLogon und lastLogonTimeStamp in Active Directory?

Der folgende Artikel aus dem Microsoft-Technet liefert die beste Erklärung dieser Felder:

„The LastLogonTimeStamp Attribute - What it was designed for and how it works“

21. Ich suche das MemberOf-Attribut von Benutzern einer bestimmten Gruppe und finde es bei manchen Benutzern nicht, obwohl ich weiß, dass sie Mitglieder in dieser Gruppe sind.

Das Active-Directory-Attribut „MemberOf“ für Benutzer enthält alle Gruppen, in denen der Benutzer Mitglied ist – mit Ausnahme der Primary Group (Primärgruppe). Primary-Group-Mitgliedschaft ist im Attribut „PrimaryGroupID“ enthalten. Sie können dies zur Hyena-Anzeige hinzufügen oder exportieren und dann nach der Gruppen-ID, die Sie herausfinden wollen, sortieren oder filtern.

Eine weitere Option besteht darin, den User-Group-Membership-Export (Export der Benutzer-Gruppenmitgliedschaft) von Exporter Pro zu benutzen. Klicken Sie auf die gewünschten Objekte und wählen Sie anschließend „Tools > Exporter Pro > Export From Selected Objects“. Klicken Sie dort auf den Button „Settings“, aktivieren Sie „User Group Membership“, klicken Sie „OK“ und zuletzt „Start Export“. Ist der Export vollständig, können Sie die Ausgabedatei mit Microsoft Excel öffnen.

22. Hyena/Exporter Pro benutzen, um NTFS-Datei/Verzeichnis zu melden und Berechtigungen freizugeben. 23. Hyena/Exporter Pro benutzen, um die Computer im Netzwerk nach bestimmter Software zu durchsuchen.

Sie können Hyena/Epxorter Pro benutzen, um sämtliche installierte Software auf den Computern im Netzwerk zu exportieren. Anschließend können Sie Microsoft Excel benutzen, um zu sortieren und nach spezifischer Software zu suchen.

Wählen Sie die zu durchsuchenden Computer in Hyena aus (oder klicken Sie auf den Domäneneintrag im linken Fenster, um alle Computer in der Domäne auszuwählen). Gehen Sie dann zu Tools > Exporter Pro > Export From Selected Objects (aus ausgewählten Objekten exportieren).

Klicken Sie den Button „Settings“ und aktivieren sie dann „Installed Software Applications“ im Bereich „Registry“.

Klicken Sie „Close“ und dann „Start Export“.
Ist der Export vollständig, können Sie die Ausgabedatei mit Microsoft Excel öffnen.


24. Einen Bericht der lokalen Administratoren auf den Computern im Netzwerk ausführen.

Wählen Sie die Computer, über die ein Bericht erstellt werden soll, im rechten Hyena-Fenster aus und gehen Sie dann zu Tools > Exporter Pro > Export Selected Objects (ausgewählte Objekte exportieren).

Klicken Sie den Button „Settings“ und doppelkicken Sie anschließend auf die Windows NT/Local Group Members (Windows NT-/lokale Gruppenmitglieder).

Aktivieren Sie die Box „Export Group Members“ (Gruppenmitglieder exportieren) und geben Sie dann eine Ausgabedatei ein, z. B. groups.txt.

Aktivieren Sie die Box „Only export information for groups listed in this file:“ (Nur Informationen über in dieser Datei aufgeführte Gruppen exportieren).

Geben Sie einen Dateinamen wie z. B. grpmembers.txt ein und klicken Sie auf „Edit“.

Nun sollte sich Notepad öffnen, melden, dass die Datei nicht existiert, und fragen, ob sie erstellt werden soll. Klicken Sie auf „Ja“.
Geben Sie die Administratoren in der Datei an, speichern Sie die Datei und schließen Sie Notepad.
Klicken Sie zuerst „OK“, danach „Close“ und anschließend „Start Export“.
Ist der Export vollständig, können Sie die Ausgabedatei mit Microsoft Excel öffnen, um die Mitglieder der Administratorengruppe der ausgewählten Computer anzuzeigen.

25. Hyena benutzen, um das Heimverzeichnis ausgewählter Benutzer zu modifizieren, ohne dies einzeln durchführen zu müssen.

Das können Sie erreichen, indem Sie die Hyena-Funktion „Home Directory Templates“ (Heimverzeichnisvorlagen) verwenden:

Gehen Sie zu Tools > Settings > Home Dir und erstellen Sie eine neue Vorlage oder bearbeiten Sie eine bereits vorhandene mit den erforderlichen Änderungen.

Um die Vorlage anzuwenden, wählen Sie die entsprechenden Benutzer im rechten Hyena-Fenster aus, drücken Sie die rechte Maustaste und wählen Sie „Properties“. Gehen Sie zum Tab „Profile“ und führen Sie die gewünschte Änderung durch. Wenn Sie z. B. den Pfad zu einem neuen Server ändern wollen, könnte der aktuelle Pfad der folgende sein:

\\server1\users\%username%

Ändern Sie ihn um in den neuen Standort (passend zur Heimverzeichnisvorlage)

\\server2\users\%username%

Wenn Sie auf „OK“ klicken, wird die Änderung auf alle ausgewählten Benutzer angewendet, die Variable „%username%“ wird jedem Benutzer entsprechend angepasst.

26. Der Active Directory Papierkorb.

Wer hat sich nicht hin und wieder schon einmal gewünscht, die Löschung eines Benutzers rückgängig machen zu können oder einfach in Erfahrung bringen zu können, wann ein bestimmtes Verzeichnisobjekt gelöscht wurde? Microsoft hat zwar schon seit Windows 2003 eine Art „Papierkorb“ in Active Directory, er kann jedoch erst seit der Veröffentlichung von Windows 2008 R2 tatsächlich genutzt werden.

Wenn Sie bereits Windows 2008 R2 benutzen und noch keinen Blick auf die neuen Papierkorb-Optionen geworfen haben, besuchen Sie diesen Link für weitere Informationen:

http://technet.microsoft.com/en-us/library/dd392261(WS.10).aspx

Der Artikel ist sehr technisch, doch lassen Sie sich nicht von der Komplexität der tatsächlichen Wiederherstellung eines gelöschten Objekts abschrecken. Hyena unterstützt die Wiederherstellung gelöschter Objekte seit Jahren. Um zu sehen, was Ihr aktuelles Verzeichnis gelöscht hat, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Ihre Domäne und wählen Sie „View Deleted Objects“ (gelöschte Objekte anzeigen). Die hauptsächliche Neuerung im Active Directory Papierkorb von Windows 2008 liegt in der Möglichkeit, mehr Attribute wiederherstellen zu können, wodurch es breiter einsetzbar als in vorherigen Windows-Versionen ist.



27. WMI-Hardware-Berichte.

Hyena bietet mächtige WMI-Reporting-Funktionalitäten und enthält mehrere bekannte, bereits konfigurierte WMI-Klassen. Neue Klassen sind sehr einfach hinzuzufügen. Es folgt ein Beispiel aus einer Support-Anfrage, in der es darum geht, wie CD-ROM-Informationen aller Computer im Netzwerk angezeigt werden:

Im ersten Schritt überprüfen Sie, ob es eine WMI-Klasse gibt, die Sie benutzen können, um die erforderlichen Informationen zu erhalten. Um herauszufinden, was verfügbar ist, verwenden Sie entweder eine Internetsuchmaschine oder nutzen Sie die Hyena-Funktion „Class Lookup“. Als beispielhafte Suche können Sie Google benutzen und folgende Stichwörter eingeben: cd-rom drive WMI class. Die Suchergebnisse zu diesem Beispiel führen zu mehreren Microsoft-MSDN-Artikeln, in denen die Klasse „Win32_CDROMDrive“ thematisiert wird. Sie können diese Klasse testen, um herauszufinden, ob Sie die benötigten Informationen liefert, indem Sie einen Computer oder eine Auswahl mehrerer Computer rechtsklicken, und WMI > „Execute Query“ (Abfrage ausführen) wählen. Klicken Sie dann den Button „New“. Geben Sie einen Namen in der WMI Query Name Box ein, um die Abfrage später wieder identifizieren zu können (Hyena speichert Sie für eine spätere Verwendung) und geben Sie dann den Klassennamen „Win32_CDROMDrive“ in der WMI Class Box ein. Wenn der Name der Klasse unbekannt ist, können Sie die Lookup-Klassenfunktion benutzen.

Wenn Sie die Klasse eingegeben haben, klicken Sie „OK“. Im Fenster auf der rechten Seite werden die Eigenschaften der Klasse angezeigt. Wählen Sie die anzuzeigenden Felder aus und fügen Sie sie im Fenster „Query Properties“ (Abfrageeigenschaften) auf der linken Seite ein. Sie können zunächst alle Eigenschaften auswählen, um herauszufinden, was sie im Einzelnen produzieren, und dann zu dem Dialog zurückkehren, um jene zu entfernen, die Sie nicht benötigen.

Wenn Sie die Eigenschaften hinzugefügt haben, klicken Sie auf den Button „Execute Query“ (Abfrage ausführen). An dieser Stelle wird Hyena die Informationen von den ausgewählten Computern abrufen und sie im rechten Fenster anzeigen, wo Sie sie sortieren, filtern und zur weiteren Verarbeitung an Microsoft Excel senden können.

Für WMI-Reporting ist die Hyena Enterprise Edition erforderlich. Benutzer der Standard Edition können die Klasse „Win32_Process“ verwenden, um diese Funktionalität zu beurteilen.

28. CR/LF-Zeichen in Active-Directory-Daten anzeigen.

Einige Active-Directory-Attribute, z. B. Notiz- und Kommentarfelder, können möglicherweise CR/LF-Zeichen (Carriage Return/Line Feed, dt. Wagenrücklauf/Zeilenvorschub) enthalten. Standardmäßig werden diese üblicherweise nicht in dem Windows-Listensteuerelement angezeigt, das für die Ansichten im rechten Hyena-Fenster verwendet wird. Ab Hyena 8.8 werden alle CR/LF-Zeichen in Active-Directory-Daten standardmäßig durch ein Cr/Lf-Symbol ersetzt, um die zugrundeliegenden Informationen besser wiederzugeben.

Sie können dies jedoch ändern, indem Sie die erweitere Einstellung „AdCrLfReplacementString“ verwenden, zu finden unter Tools > Settings > Advanced. Sie können in dieser Option jede beliebige Zeichenfolge angeben, so z. B. auch das „^“-Zeichen oder ein Leerzeichen, wenn gewünscht.

29. Anzeigespalten umordnen.

Das Umordnen von Anzeigespalten ist eine oftmals unbeachtete Funktion, die in dem standardmäßigen Windows-Listensteuerelement enthalten ist, das für die Ansichten im rechten Hyena-Fenster verwendet wird. Um eine komplette Spalte vorübergehend zu verschieben, klicken Sie einfach auf die Kopfzeile der Spalte und ziehen Sie sie zu ihrer neuen Position. Windows zeigt dann einen kleinen, farbigen Indikator an, der andeutet, wo die neue Spalte positioniert wird. Wenn Sie die Spalte an die gewünschte Position gebracht haben, können Sie die Maustaste loslassen.

30. DNS-Domänennamen zur Verbesserung der Leistung benutzen.

Kürzlich konvertierte ein Kunde den Domänenpfad von Netbios zu DNS und bemerkte eine erhöhte Leistung beim Zugriff auf Active Directory. Active Directory kann eine Vielzahl von Pfaden verwenden, um die Domäne zu beschreiben, aber gewöhnlich funktioniert DNS am besten. Um den Pfad für Ihre Domäne einzusehen oder zu ändern, wählen Sie File > „Manage Object View“ (Objektansicht verwalten) in Hyena und geben Sie den Domänenpfad entsprechend an. Am Ende der ADSI Path Box befindet sich ein Durchsuchen-Button (…), der die korrekte Eingabe des Pfads erleichtert.

Vergewissern Sie sich außerdem, dass der Domänentyp auf eine Windows-2000/2003/2008/2012/2016-Domäne eingestellt ist (und nicht auf einen Windows-NT-Domänentyp).

31. Windows 7 Remote Registry Service.

Unter Windows 7 haben sich einige Dinge verändert, die Remote-Administration zu einer wahren Herausforderung machen. Viele unserer Support-Fälle drehen sich um die standardmäßige Deaktivierung des Remote Registry Service unter Windows 7. Registry-Vorgänge und einige Funktionen (wie etwa Computer-Eigenschaften) enden mit einem generischen Microsoft-Fehler, wenn sie auf einem Windows-7-Remote-Computer mit ausgeschaltetem Remote Registry Service ausgeführt werden. Die Lösung liegt darin, den Remote Registry Service auf allen von Hyena einbezogenen Computern zu aktivieren.

32. Benutzung der „OU Filtering Toolbar“.

Ist entweder das Containers/OU-Hauptobjekt oder ein beliebiges Active-Directory-Behälterobjekt ausgewählt, zeigt Hyena eine spezielle „OU Filtering Toolbar“ (OU-Filter-Werkzeugleiste) im unteren Bereich des Hauptfensters an, die Sie verwenden können, um die Objektwiederherstellung innerhalb von OUs zu steuern. Während die Hyena-Hilfsdatei einen vollständigen Überblick der verfügbaren Funktionalität bietet, seien die beiden Hauptfunktionen – Filtern und Navigation in Sub-OUs – hier kurz erwähnt:

Filtering: Sie können die verschiedenen Buttons auf der Werkzeugleiste, die Benutzer, Computer, Gruppen usw. darstellen, nach oben oder unten klicken (up/down). Dadurch können Sie steuern, welche Objekttypen angezeigt werden, wenn der Inhalt einer OU/eines Behälters angezeigt wird.

Traverse: Wenn Sie den Button ganz links in die Position „down“ klicken, zeigt Hyena alle Inhalte der ausgewählten OU sowie alle Inhalte der Sub-OU an, basierend auf den Einstellungen der einzelnen Objekt-Buttons. Wenn Sie sich z. B. in einer einzelnen OU, die viele Sub-OUs beinhaltet, nur die Benutzer ansehen wollen, ist dies das richtige Werkzeug für Sie.

33. Den gesamten physikalischen Speicher mehrerer Computer herausfinden.

(Nur in der Hyena Enterprise Edition) Benutzen Sie WMI, um den Gesamtspeicher einer Auswahl von Computern herauszufinden. Wählen Sie die Computer, über die Sie Speicherinformationen erhalten wollen, im rechten Fenster aus, klicken Sie dann einen der ausgewählten Computer mit der rechten Maustaste an und wählen Sie WMI > „Execute Query“ (Abfrage ausführen). Wählen Sie „Computer System“ und klicken Sie auf „Execute Query“.

Die Abfrage „Computer System“ ist eine der gängigsten in Hyena enthaltenen WMI-Abfragen. Sie verwendet die Klasse „Win32_ComputerSystem“, die zusätzlich zu Speicherinformationen noch Informationen über Computerfabrikat und -modell, Anzahl der Prozessoren, Power-Management-Einstellungen und mehr enthält.

Um sich den Bericht in Excel anzusehen, gehen Sie zum „Tools“-Menü und wählen Sie „Export to Microsoft Excel“. Die Informationen stehen in der Spalte „TotalPhysicalMemory“.

34. Benutzerfotos in Active Directory speichern.

Hyena unterstützt seit vielen Jahren das Speichern von Benutzerfotos in Active Directory (AD). Seit AD eingeführt wurde, bietet Microsoft das Verzeichnisattribut „thumbnailPhoto“ zum Speichern von Fotos an, hat jedoch nie einen Mechanismus bereitgestellt, um die Fotos zu speichern oder anzusehen. Hyena zeigt jede unterstützte Bilddatei im „Personal“-Dialog unter „User Properties“ (Benutzereigenschaften) an.

Hyena widmet dem Thema Speichern von AD-Benutzerfotos einen Abschnitt in der Hilfsdatei, den Sie unter Active Directory > „Active Directory User Photo Integration“ finden.

35. Windows Domainentypen

Viele der Anfragen an unser Support-Team drehen sich um eine inkorrekte Einstellung des Domänentyps in Hyena. Obwohl inzwischen fast jeder zu einer Active-Directory-Domänenstruktur übergegangen ist, unterstützt Hyena nach wie vor die Domänen im alten NT-Stil. Gelegentlich bekommen wir immer noch Anfragen von Benutzern, die den Domänentyp auf „Windows Domain“ eingestellt haben und denen infolgedessen viele Funktionen nicht zur Verfügung stehen.

Um den Domänentyp zu überprüfen, wählen Sie File > „Manage Object View“ (Objektansicht verwalten) – alternativ können Sie den ersten Toolbar-Button anklicken – und klicken Sie dann auf die Domäne(n), die Sie in Hyena aufgelistet haben. Der Domänentyp sollte auf die Windows 2000/2003/2008/2012/2016-Domäne eingestellt sein und nicht auf den älteren „Windows Domain“-Stil, es sei denn, Sie haben tatsächlich eine ältere Windows-NT-Domäne.

Wir untersuchen momentan, wie es zu dieser standardmäßigen inkorrekten Einstellung kommt.


36. DNS-Computerpfade benutzen.

Ein weiteres mit Domänentypen verbundenes Thema ist die Verwendung von DNS-Namen anstelle von Netbios-Namen bei allen computerbezogenen Funktionen. Alle Computer-Operationen, z. B. Anzeige von Diensten, Speicherplatz, Registry-Informationen etc., müssen einen Netzwerkpfad benutzen, um auf die Microsoft-Funktionen zuzugreifen, die diese Informationen liefern. Standardmäßig benutzt Hyena Netzwerpfade im Netbios-Stil (d. h. \\computername) anstelle von DNS-Namen (z. B. \\computername.mydomain.com). In den meisten Fällen funktionieren beide Netzwerkpfadstile, in manchen Umgebungen kann das DNS-Namensformat zu einem schnelleren Zugriff führen.

Um DNS-Pfade zu benutzen, gehen Sie zu Tools > Settings > Active Directory und aktivieren Sie die Option „Use DNS computer paths“ (DNS-Computerpfade benutzen). Diese Einstellung betrifft nur den Zugriff auf Computer, die von einer Active-Directory-Domäne abgerufen wurden, z. B. von den „All Computers“-Objekten oder durch einen Behälter/eine OU.

37. Active-Directory-„Find“-Dialogobjekte erfassen.

Wenn Sie die Kontextmenüoption „Find“ in jedem/r beliebigen Active-Directory-Behälter/OU benutzen, wird der Microsoft-Standarddialog „Find Users and Computers“ (Benutzer und Computer finden) angezeigt. Hyena kann die Ergebnisse des Active-Directory-„Find“-Dialogs auch erfassen und anzeigen. Dadurch haben Sie Zugriff sowohl auf die eigenen Funktionen von Hyena als auch die Microsoft-Standardfunktionen, um die Ergebnisse weiterzuverarbeiten.

Um die Funktion zu nutzen, klicken Sie zuerst auf den „OK“-Button im Dialog, indem Sie Tools > Settings > Advanced auswählen, zu der Einstellung mit dem Namen „EnableAdFindOk“ gehen und sicherstellen, dass sie auf „True“ gesetzt ist. Als nächstes lassen Sie sich den „Find“-Dialog anzeigen, indem Sie „Find…“ im Kontextmenü eines beliebigen Behälter/OU-Objekts, eines beliebigen Behälters oder einer beliebigen OU auswählen. Nach der Anzeige der Objekte im „Find“-Dialog wählen Sie ein oder mehrere Objekte im unteren Fenster aus und klicken dann auf „OK“. Die resultierende Menge an Objekten wird anschließend im rechten Hyena-Fenster angezeigt.

38. Computer-Seriennummern herausfinden.

(Nur in der Hyena Enterprise Edition) Benutzen Sie WMI, um die Seriennummern einer Auswahl von Computern herauszufinden.

Wählen Sie die Computer, deren Seriennummern Sie erfahren wollen, im rechten Fenster aus, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen der ausgewählten Computer und wählen Sie:

WMI > Execute Query. Klicken Sie auf „New“ und geben Sie folgendes ein:

WMI Query Name - System Enclosure (Systemgehäuse)
WMI Namespace - (unausgefüllt lassen)
WMI Class - Win32_SystemEnclosure

Klicken Sie auf „OK“, um die Klasse hinzuzufügen, dann wählen Sie die Eigenschaften (Properties), die Sie sehen wollen. Stellen Sie sicher, dass Sie die Eigenschaften „__SERVER“ und „SerialNumber“ miteinbeziehen. Klicken Sie anschließend auf „Execute Query“.

Um sich den Bericht in Excel anzusehen, gehen Sie zum „Tools“-Menü und wählen Sie „Export to Microsoft Excel“. Die Informationen stehen in der Spalte „SerialNumber“.

39. Terminal-Server-Sitzungen benutzen.

Selbst wenn Sie Terminal Server in Ihrer Umgebung nicht umfassend nutzen, verwendet es Windows oft im Hintergrund. Obwohl vollständiges Multi-Session-Viewing nur in der Enterprise Edition verfügbar ist, können alle Hyena-Benutzer die ersten drei (3) Terminal-Server-Sitzungen von Windows-XP-Vista-Clients und allen Servern sehen. Da Windows gewöhnlich den eingeloggten interaktiven Benutzer anzeigt, können Sie die Terminal-Server-Sitzungsanzeige benutzen, um Nachrichten zu versenden und die mit einer interaktiven Login-Sitzung verbundenen Prozesse anzusehen. Die Prozessanzeige enthält die Option, einen Prozess zu beenden. Dies ist in Windows normalerweise nicht rechnerfern möglich, ohne zusätzliche Software-Agenten oder WMI zu verwenden.

Sie können die Terminal-Server-Sitzungen sehen, indem Sie unter einem Computer im linken Fenster mit der rechten Maustaste auf „Sessions“ klicken und dann „Terminal Server Sessions“ auswählen. Die Anzeige und Verwaltung von Terminal-Server-Sitzungen ist eine neue Funktion von Hyena 7.7.

40. BitLocker-Informationen von Computern anzeigen.

Die folgende Information ermöglicht es Ihnen, für Ihre Computer BitLocker-Wiederherstellungsinformationen anzuzeigen.

Wählen Sie File > Manage Object View > AD Queries. Ändern Sie den Query-Typ via Drop-down-Liste um in „Container/OU Contents“. Klicken Sie auf das Icon „New Query“ auf der rechten Seite und geben Sie einen Query-Namen ein, z. B. „BitLocker“. Geben Sie einen LDAP-Suchfilter ein:

(&(objectClass=msFVE-RecoveryInformation))

Aktivieren Sie die Box „Include subcontainers and sub-OUs in search“ (Unterbehälter und Unter-OUs bei Suche berücksichtigen). Klicken Sie „OK“. Fügen Sie die folgenden AD-Query-Attribute hinzu:

%SYM_AD_CONTAINER_NODOMAIN% (Ändern Sie „Attribute Category“ um auf „Special AD Symbols“)
Directory Name (Ändern Sie „Attribute Category“ um auf „General Directory Object Attributes“)
msFVE-RecoveryPassword (Ändern Sie „Attribute Category“ um auf „Other (Specify Attribute)“ und geben Sie dieses Feld ein)
msFVE-RecoveryGuid (Ändern Sie „Attribute Category“ um auf „Other (Specify Attribute)“ und geben Sie dieses Feld ein)
msFVE-VolumeGuid (Ändern Sie „Attribute Category“ um auf „Other (Specify Attribute)“ und geben Sie dieses Feld ein)
msFVE-KeyPackage (Ändern Sie „Attribute Category“ um auf „Other (Specify Attribute)“ und geben Sie dieses Feld ein)

Klicken Sie „OK“, um die Abfrage zu speichern.

Wählen Sie Tools > Settings > Active Directory und aktivieren Sie die Box „Show all Active Directory system objects/folders (advanced view)“ (Alle AD-Systemobjekte/-ordner anzeigen (erweiterte Ansicht)). Aktivieren Sie außerdem „View users, groups, and computer objects as containers“ (Benutzer, Gruppen und Computerobjekte als Behälter anzeigen).

Um die neue Abfrage auszuführen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf „Containers/OUs“ im linken Fenster und wählen Sie „Query Active Directory > BitLocker“.

41. Einen Bericht ausführen, um inaktive Computerkonten zu lokalisieren.

Wir empfehlen die folgende Methode: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner „Computers“ und wählen Sie „Query Active Directory > Computer (Detailed)“. Klicken Sie anschließend auf die Kopfzeile der Spalte „Pwd Last Set“, um nach dieser Spalte zu sortieren. Sie zeigt an, wann der Computer zum letzten Mal das Passwort seines Computerkontos mit dem Domain-Controller neu gesetzt hat. Dies geschieht automatisch ungefähr alle 30 Tage. Ermitteln Sie jene, die deutlich hinter der voreingestellten Spanne liegen und deaktivieren oder löschen Sie sie.

Computerkonten haben außerdem einen LastLogon-Wert, wie dies auch bei Benutzerkonten der Fall ist. Exporter Pro eignet sich für diesen Bericht am besten, da LastLogon auf jedem Domain-Controller lokal gespeichert und nicht in der gesamten Domäne synchronisiert ist. Klicken Sie auf das Domänen-Objekt in Hyena und wählen Sie Tools > Exporter Pro > Export From Selected Objects. Klicken Sie den Button „Settings“ und aktivieren Sie dann „Computers under Active Directory (Users, Groups)“. Doppelklicken Sie auf „Computers“ und klicken Sie danach auf den Button „Set Options“, um dort die Option für den Export von allen Domain-Controllern zu aktivieren. Fügen Sie „LastLogon“ dem Fenster „Query Attributes“ hinzu, indem Sie die „Attribute Category“ umändern auf „User Attributes“ und „LastLogon“ auswählen und hinzufügen. Klicken Sie nun auf „OK“, dann auf „Close“ und zuletzt auf „Start Export“. Ist der Export vollständig, können Sie die Ausgabedatei mit Microsoft Excel öffnen.

42. Container/OU-Shortcuts erstellen.

In komplexen AD-Umgebungen kann es eine lästige Arbeit sein, häufig verwendete OUs jeden Tag detailliert anzeigen zu lassen. Deshalb haben wir ein Objekt mit der Bezeichnung „Container/OU Contents“ (Behälter-/OU-Inhalt) erstellt. Prinzipiell verhält es sich wie ein Shortcut, das direkt mit einem bestimmten Speicherort in AD verknüpft ist. Zum Erstellen gehen Sie zu File > Manage Object View > Objects. Klicken Sie den Button „New“ im unteren Bereich und ändern Sie den Typ um in „Container/OU Contents“. Geben Sie einen Namen für die Speicherstelle ein und klicken Sie dann auf den Button „…“ neben „ADSI Path“, um den Behälter oder die OU zu finden und Hyena die passenden Pfadinformationen angeben zu lassen. Klicken Sie auf „Add“, dann auf „OK“. Im linken Fenster sollte nun ein neues Objekt sein, das mit diesem AD-Speicherort verlinkt ist.